Telefonische Beratung:

+43 7262 / 61180

0 Artikel

Allergie gegen Hausstaubmilben

11 Artikel

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

11 Artikel

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

Hausstaubmilben gibt es in jedem Haushalt. Die eigentlichen Verursacher der Hausstaubmilbenallergie sind die winzigen, eiweißhaltigen Kotballen der Milben. Diese fließen in den Hausstaub ein, treffen auf die Schleimhäute der Augen und Atemwege und kommen mit der Haut in Kontakt. Dort können sie Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen.

Die Beschwerden treten meist ganzjährig auf. Dem Vermehrungszyklus der Milbe entsprechend sind Spitzen in den Übergangsperioden (Herbst/Winter, Winter/Frühling) zu erwarten. Die Symptome machen sich besonders an Atemwegen, Augen und Nase bemerkbar.

Da sich die Hausstaubmilbe überall im Haus befindet, ist es nicht möglich sie gänzlich zu entfernen. Was Sie jedoch tun können, ist, Ihre Symptome zu lindern und so den Alltag wieder unbeschwerlich zu genießen!

Tipps, was sie selber tun können:

  • Matratze und Bettzeug mit milbenundurchlässigen Bezügen überziehen
  • Bettwäsche regelmäßig bei 60°C waschen
  • Polstermöbel meiden
  • Staubfänger (Plüschtiere, Kissen, getrocknete Blumen, etc.) meiden
  • entfernen Sie Teppiche und Vorhänge (sofern möglich)
  • täglich lüften (Hausstaubmilben hassen kalte, trockene Luft)
  • Hausarbeiten im Notfall von einem Nicht-Allergiker verrichten lassen
  • vermeiden Sie das Rauchen im Haus