Phytopharma bei Venenschwäche

So kann man ganz natürlich einer Venenschwäche vorbeugen: 

Eine Venenschwäche äußert sich oft durch müde, schwache Beine und angeschwollene Knöchel. Betroffen sind meist ältere Menschen – es kann aber genauso jüngere treffen. Deshalb ist es wichtig, früh genug damit anzufangen, seine Venen zu stärken. Hierfür sind, neben regelmäßiger Bewegung, ein paar Produkte von Phytopharma ideal. 

Tinktur Mäusedorn: 
Die pflanzlichen Inhaltsstoffe des Mäusedorns wirken entzündungshemmend und sind ein gut wirksames Mittel zur Stärkung und Verdichtung der Beinvenen. Besonders gut wirksam ist diese Tinktur gemeinsam mit dem Esskastanien Mazerat. 

Tinktur Hamamelis: 
Hamamelis besitzt eine stark zusammenziehende und trocknende Wirkung auf den Organismus. Gedehnte und beschädigte Gefäße werden wieder zusammengezogen, das Venensystem wieder ins Gleichgewicht gebracht. 

Mazerat Esskastanie: 
In der Gemmotherapie wird der Esskastanie eine entgiftende Wirkung nachgesagt. Deshalb hat sie eine positive Wirkung bei schweren Beinen, Krampfadern und Ödemen durch Abtransport der Lymphe. Das Mazerat wirkt sich generell positiv auf Lymphsystem, Venen und Kapillaren aus. 

Mazerat Rosskastanie: 
Rosskastanie beugt einer Ödembildung vor und hat ebenso eine entzündungshemmende Wirkung. Aufgrund des häufigeren Vorkommens wird die Rosskastanie oft der Esskastanie vorgezogen.

Wenn Sie noch mehr zu Phytopharma, Tinkturen, Mazeraten und Co. erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Phytopharma-Bereich

 

Unsere Expertin Susanne Krammer-Fröschl berät Sie gerne!
Hier finden Sie auch noch andere Beiträge unserer Expertin, die Sie interessieren könnten.

Susanne Krammer

Schreiben Sie uns oder rufen Sie an:  +43726261180